Aktuelles

  1. Startseite
  2. Aktuelles
  3. Weltnichtrauchertag: Durchatmen, trotz COPD

27. Mai

Weltnichtrauchertag: Durchatmen, trotz COPD

Wussten Sie, dass Rauchen der Hauptrisikofaktor für eine COPD ist? Anlässlich des Weltnichtrauchertags am 31. Mai klären wir rund um die Lungenerkrankung auf.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu COPD:

Was bedeutet COPD?

Die Abkürzung COPD leitet sich von der englischen Bezeichnung Chronic Obstructive Pulmonary Disease ab. Übersetzt heißt das Chronisch obstruktive Lungenerkrankung.

Was sind die Hauptsymptome einer COPD?

Auswurf, Husten und Atemnot sind die häufigsten Symptome einer COPD.

Als besonders belastend beschreiben Betroffene sogenannte Exazerbationen. Damit sind Phasen gemeint, in denen sich die Krankheit akut verschlechtert. Oft sind Infekte, zum Beispiel eine Erkältung oder Grippe, dafür verantwortlich.

Welche Begleiterscheinungen kann eine COPD haben?

Häufige Begleiterscheinungen einer ausgeprägten COPD sind zum Beispiel Muskelabbau und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Grund dafür ist die immer schlechtere Versorgung des Körpers mit Sauerstoff.

Wie beginnt eine COPD?

Eine COPD beginnt schleichend. Frühe Symptome wie vermehrter Auswurf und Kurzatmigkeit werden häufig übersehen oder als typische Begleiterscheinung des Rauchens akzeptiert.

Wie ist der Verlauf einer COPD?

Fachleute gehen davon aus, dass am Anfang einer COPD eine dauerhafte Entzündung der Atemwege steht. Als Reaktion darauf wird vermehrt Kollagen in der Bronchialwand eingelagert. Eine langfristige Folge dieses Prozesses ist die Verengung der Atemwege. Insbesondere durch die fortschreitende Schädigung der Lungenbläschen wird der Körper immer schlechter mit Sauerstoff versorgt.

Gibt es verschiedene Schweregrade einer COPD?

Ja. Die Erkrankung wird in vier Stadien unterteilt. Das erste Stadium steht dabei für leicht, das vierte für sehr schwer.

Kann COPD geheilt werden?

Nein, COPD ist unheilbar. Aber der Verlauf der Lungenerkrankung kann verlangsamt und die Lebensqualität der Betroffenen gesteigert werden.

Was sind Risikofaktoren für COPD?

Der Hauptrisikofaktor für eine COPD ist das Rauchen: Neun von zehn COPD-Erkrankungen sind auf Tabakkonsum zurückzuführen. Weitere Hauptrisikofaktoren neben dem Rauchen sind eine genetische Anfälligkeit und Luftverschmutzung.

Unterstützung für ein rauchfreies Leben
Eine COPD ist nur eines von zahlreichen Risiken des Rauchens. Gründe fürs Aufhören gibt es Tausende. Doch der Schritt fällt oft schwer. Wir unterstützen Sie auf Ihrem Weg in ein rauchfreies Leben. Machen Sie jetzt den ersten Schritt und melden Sie sich bei uns für mehr Informationen zu passenden Kursen.
Kontakt: info@gesunder-sek-plus.de

Wie sieht die Behandlung einer COPD aus?

COPD kann auch medikamentös behandelt werden. Dabei kommen häufig sogenannte „Bronchodilatatoren“ zum Einsatz. Das sind inhalierbare Medikamente, die eine Erweiterung der Atemwege bewirken und die Überblähung der Lunge reduzieren.

Was kann ich tun, wenn ich an COPD erkrankt bin?

Ein konsequenter Rauchstopp ist der wichtigste Schritt bei der Behandlung. Außerdem trägt regelmäßige körperliche Bewegung zum Wohlergehen und der Stabilisierung der Gesundheit bei.

Wie unterstützt mich der Gesunde Schwalm-Eder-Kreis+ bei COPD?

Wir bieten für COPD Patienten das Versorgungsprogramm „Durchatmen, trotz COPD“ an. Die Teilnahme ist für die Versicherten der BKK B. Braun Aesculap aus dem Schwalm-Eder-Kreis sowie Versicherte der BKK Werra-Meißner kostenlos.

Ziel ist es, mit dem Lungenprogramm eine akute COPD-Verschlechterung (in der Fachsprache Exazerbation) der Krankheit frühzeitig zu erkennen und so möglichen unumkehrbaren Lungengewebeschädigungen vorzubeugen. Dafür stehen Sie im regelmäßigen Kontakt mit unserer Lungenlots:in.

Die Betroffenen der Krankheit COPD können Ihre Lungenfunktion selbstständig messen und Ihre Lungenfunktionswerte immer aktuell im Blick behalten. Sie lernen außerdem, die Werte zu verstehen.

Das Programm in Kürze erklärt:

Wie kann ich am Lungenprogramm „Durchatmen, trotz COPD“ teilnehmen?

Indem Sie uns kontaktieren. Ansprechpartnerin ist Bianca Leiker. Sie erreichen sie telefonisch unter 0176/70417534 oder per E-Mail b.leiker@gesunder-sek-plus.de. Voraussetzung für die Teilnahme am Lungenprogramm ist, dass Sie bei der BKK B. Braun Aesculap oder BKK Werra-Meißner versichert sind, aus dem Schwalm-Eder-Kreis stammen und bei uns Mitglied sind.

Wie kann ich Mitglied bei Gesunder Schwalm-Eder-Kreis+ werden?

Dafür können Sie unser Online-Anmeldeformular nutzen. Die Mitgliedschaft ist kostenfrei.

Weitere Informationen zu COPD
Die hier aufgelisteten Fakten zu COPD stammen von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Ein PDF mit allen Informationen zum Herunterladen finden Sie in dem Informationsportal rauchfrei. Unter www.rauchfrei-info.de finden Sie außerdem mehr rund um das Thema Rauchstopp.